Seite wählen

Streckenbeschreibung

Kirnberglauf

Start und Ziel

Turn und Festhalle Lustnau Neuhaldenstraße
Start: 13:00 Uhr

Strecken

Es gibt drei ausgeschilderte Strecken. Die Strecke mit dem gelben Punkt ist 7 km lang, die mit dem roten Punkt 11,5 km (teilweise neue Strecke) und die mit dem blauen Punkt ist 21,1 km (teilweise neue Strecke) lang.

Verpflegung

In regelmäßigen Abständen gibt es Wasser und Obst (Apfel und Banane) auf den Strecken und im Start-/Zielbereich. Aushang mit näheren Informationen an der Turnhalle vor dem Start.

Streckenbeschaffenheit

15 % Straßenbelag, 85 % Waldwege

Zeitmessung/Wertung

Bruttozeitmessung mit Schuhtranspondern durch unseren Zeitnahmepartner time2finish. Auf Wunsch erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde. Platzierungen werden nicht vergeben, da der Kirnberglauf kein klassischer Wettkampf ist.

Streckenposten

Auf der Strecke sind an allen wichtigen Punkten Helfer als Streckenposten aufgestellt.

Der Verlauf der 7 km-Strecke (gelber Punkt)

Hier erhalten Sie Wasser bei 4 km und dann im Zielbereich.
.

Die 7 km-Strecke beim Kirnberglauf: kein Zuckerschlecken für Tempomacher

Manche, die zum ersten Mal beim Kirnberglauf erstmals dabei sind, wollen vorsichtig anfangen und entscheiden sich für die 7 km-Strecke. Gerade Laufanfänger:innen sollten jedoch beachten, dass die Kurzstrecke ihre Tücken hat. Bis Kilometer 3,2 ist die Loipe mit den beiden anderen Strecken identisch, ab dann lauft ihr bis kurz vor dem Ziel ohne nennenswerte Steigungen. Natürlich gibt es reichlich Weg- und Kilometermarkierungen und Helfer:innen, damit ihr euch im Schönbuch voll und ganz auf den Lauf konzentrieren könnt.

Im Detail: Nach dem Start sind es etwa 200 Meter bis zur Pfrondorfer Straße. Dort sorgen Polizei oder Feuerwehr dafür, dass ihr sicher über die Straße kommt – und dann wird es anspruchsvoll. 1,7 Kilometer lang geht’s fast nur bergauf – aus dem Wohngebiet heraus, in den Wald hinein und langsam aber sicher auf den Durchlaufenden Weg zu. Bloß nicht zu schnell werden, mit dem Plaudern noch ein bisschen warten, aufmerksam auf den Puls achten. Oben angekommen erwarten euch knapp 800 Meter relativ ebene Strecke, um Kräfte zu sammeln und Lauf- und Herzrhythmus wieder anzugleichen. Dann biegt ihr leicht nach links ab und lauft recht steil abwärts auf die drei Kilometer zu. Kurz danach überquert ihr erstmals den Kirnbach und biegt bei Kilometer 3,2 mit den anderen 7 km-Läuferinnen nach links ab, während 11,5 km und Halbmarathon sich hier nach rechts verabschieden. Mit dem Kirnbach auf deiner linken Seite lauft ihr auf den Waldparkplatz zu, wo an der Brücke über den Bach für alle Teilnehmer:innen eine Versorgungsstation eingerichtet ist (4,6 km). Nach Überqueren der Holzbrücke lauft ihr geradewegs und auf einem ebenen Weg auf den Goldersbach zu, den ihr dann eine Zeitlang auf deiner rechten Seite habt. Links von euch taucht die Goldersbachklause auf, kurz danach das Flutwehr auf der rechten Seite. Kurz bevor ihr die Pfrondorfer Straße erreicht, biegt ihr links in die Harpprechtstraße ein (6,6 km). Mit der letzten, rund 250 m langen Steigung im Blick mobilisiert ihr noch einmal eure Kräfte, biegt oben angekommen rechts in die Anna-Bosch-Straße ein und steuert die Pfrondorfer Straße und schließlich die Zielgerade an – Willkommen im Ziel!

Verlauf der 11,5 km-Strecke
(roter Punkt)

Hier erhalten Sie Wasser und Obst bei
4,7 km, 7,7 km, 10 km und dann im Zielbereich.
.

11,5 km – der Kirnbergklassiker – schnell, anspruchsvoll und trotzdem beliebt

Jedes Jahr gehen die meisten Anmeldungen bei der 11,5 km-Strecke ein. Der goldene Mittelweg, meinen die einen, genau richtig für dieses anspruchsvolle Gelände, meinen die anderen. Tatsächlich ist die mittlere Laufstrecke und längste Walkerstrecke sehr abwechslungsreich und bis zuletzt mit bissigen Steigungen gespickt.

Alle beginnen gemeinsam: Nach dem Start sind es etwa 200 Meter bis zur Pfrondorfer Straße. Dort sorgen Polizei oder Feuerwehr dafür, dass ihr sicher über die Straße kommt – und dann wird es anspruchsvoll. 1,7 Kilometer lang geht’s fast nur bergauf – aus dem Wohngebiet heraus, in den Wald hinein und langsam aber sicher auf den Durchlaufenden Weg zu. Bloß nicht zu schnell werden, mit dem Plaudern noch ein bisschen warten, aufmerksam auf den Puls achten. Oben angekommen erwarten euch knapp 800 Meter relativ ebene Strecke, um Kräfte zu sammeln und Lauf- und Herzrhythmus wieder anzugleichen. Dann biegt ihr leicht nach links ab und lauft recht steil abwärts auf die drei Kilometer zu. Kurz danach überquert ihr erstmals den Kirnbach und biegt bei Kilometer 3,2 zusammen mit den Halbmarathonis nach rechts ab. Die nächsten 1,5 Kilometer lauft ihr gemeinsam, dann geht’s für euch an der 1. Versorgungsstation (nach 4,7 km) links für rund 300 Meter moderat bergauf. Die Mauterswiese liegt jetzt zu eurer rechten. Bei Kilometer 5,5 biegt ihr am T links Richtung Parkplatz Pfeifferstein ab. Nach der anschließenden Steigung erkennt ihr durch den Wald rechts das Kloster Bebenhausen. An der Kreisstraße Richtung Lustnau lauft ihr rund 1,5 km am Wald entlang auf relativ ebener Strecke, bevor der bissige Anstieg in den Wald und auf den Waldparkplatz zu erfolgt. Am Parkplatz biegt ihr links zur 3. Versorgungsstation an der Kirnbachbrücke ab, über die es dann weiter am alten Lustnauer Sportplatz entlang und auf den Goldersbach zu geht. Zwischen der Goldersbachklause links und dem Flutwehr rechts habt ihr etwa 10 km geschafft, bei der Abbiegung in die Harpprechtstraße (an der alten Feuerwehr) sind es dann rund 11 km. Jetzt gilt es, die letzten Kräfte für die 250 m lange Steigung bis zur Anna-Bosch-Straße zu wecken, wo es dann rechts und über die Pfrondorfer Straße auf den Zieleinlauf zugeht. Herzlichen Glückwunsch!

Verlauf der 21km-Strecke
(blauer Punkt)

Hier erhalten Sie Wasser und Obst bei
4,7 km, 8 km, 13 km, 16 km, 18,5 km und dann im Zielbereich.

Der Halbmarathon – auf- und abwärts
Natürlich gibt es auch beim Kirnberglauf viele Teilnehmer:innen, die immer einen Blick auf ihre Uhr und im Hinterkopf eine neue persönliche Bestzeit haben. Beim Halbmarathon gehört aber auch eine kluge Laufeinteilung dazu, denn diese Strecke hat alles, was Langläufer:innen lieben – oder am liebsten vermeiden möchten. Besonders die ersten acht Kilometer verlangen eine gute Laufeinteilung, erst dann gibt es erstmals ein längeres Teilstück, um Laufrhythmus und Puls auf ein gleichmäßiges Level zu bringen. Freut euch auf 21,0975 km Strecke, 413 Meter Anstieg und sehr viel Abwechslung.
 
Alle beginnen gemeinsam: Nach dem Start sind es etwa 200 Meter bis zur Pfrondorfer Straße. Dort sorgen Polizei oder Feuerwehr dafür, dass ihr sicher über die Straße kommt – und dann wird es anspruchsvoll. 1,7 Kilometer lang geht’s fast nur bergauf – aus dem Wohngebiet heraus, in den Wald hinein und langsam aber sicher auf den Durchlaufenden Weg zu. Bloß nicht zu schnell werden, lieber darauf konzentrieren, Atmung und Puls unter Kontrolle zu halten. Oben angekommen erwarten euch knapp 800 Meter relativ ebene Strecke, um Kräfte zu sammeln und Lauf- und Herzrhythmus wieder anzugleichen. Dann biegt ihr leicht nach links ab und lauft recht steil abwärts auf die drei Kilometer zu. Kurz danach überquert ihr erstmals den Kirnbach und biegt bei Kilometer 3,2 zusammen mit den 11,5 km-Läufer:innen nach rechts ab.
Die nächsten 1,5 Kilometer lauft ihr gemeinsam, dann geht’s für euch an der 1. Versorgungsstation (nach 4,7 km) geradeaus weiter Richtung Eckberg. Es folgen gut drei Kilometer gleichmäßiger und moderater Anstieg, auf diesem Teilstück werdet ihr vielleicht zum ersten Mal das richtige gute Laufgefühl bekommen. Die Versorgungsstation am Eckberg ist der höchste Punkt der Strecke, acht Kilometer liegen hinter euch, parallel zur Landstraße zwischen Dettenhausen und Pfrondorf lauft ihr auf ebener Strecke auf die zehn Kilometer zu. Und das ist das „Dreieck mit der riesigen Douglasie“ – dort, wo gleich vier Wanderwege aufeinandertreffen, müssen die Halbmarathonies sich zunächst etwas links halten und auf die Landstraße zusteuern. Allerdings nur rund 50 Meter, denn um auch wirklich die genaue
Streckenlänge zu gewährleisten, wurde hier der berühmte Schlenker eingebaut. Mit einer 180 Grad-Wendung geht’s wieder zur Douglasie zurück, die ihr jetzt zu eurer rechten Hand habt und links auf den Wanderweg einbiegt, der euch noch gut einen Kilometer an der Landstraße entlangführt. Hier ist zu beachten, dass es bei etwa 10,5 km schräg nach links hinaufgeht (statt wie bei früheren Läufen schräg nach rechts abwärts). Kurz nach der 11 km-Marke gibt es eine scharfe Kurve rechts, und das vielleicht unangenehmste Wegstück des Halbmarathons muss bewältigt werden: ein rund 100 Meter steiler Abstieg bis zur Waldkreuzung, wo es scharf links ab auf die 12 Kilometer und schließlich auf den Kirnbach zugeht. Die habt ihr irgendwo im Wald und ein paar hundert Meter vor der Brücke über den Kirnbach erreicht. Gleich dahinter lauft ihr scharf rechts und wieder am Kirnbach entlang. Ein paar hundert Meter werden euch bekannt vorkommen, denn zum zweiten Mal steuert ihr auf die Versorgungsstation vor der Mauterwiese zu. Dort habt ihr die 13 km-Marke erreicht und biegt jetzt nach links auf die Strecke ein, die auch von den 11,5 km-Läufer:innen gelaufen wird. Die Mauterswiese liegt jetzt zu eurer rechten. Oben im Wald biegt ihr am T links ab, kurz vor dem großen Gatter ist die 14 km-Markierung zu sehen. Hinter dem (geöffneten!) Gatter geht’s geradeaus auf den Parkplatz Pfeifferstein zu. Nach der anschließenden Steigung erkennt ihr durch den Wald rechts das Kloster Bebenhausen. An der Kreisstraße Richtung Lustnau lauft ihr rund 1,5 km am Wald entlang auf relativ ebener Strecke, bevor der kleine, aber bissige Anstieg in den Wald erfolgt, an dessen Ende die 18 km erreicht sind. Am Waldparkplatz biegt ihr links zur Versorgungsstation an der Kirnbachbrücke ab, über die es nach rechts und dann weiter am alten Lustnauer Sportplatz entlanggeht. Kurz bevor ihr rechts auf den Goldersbach stößt, steht auf der Wiese die 19 km-Markierung. An der Goldersbachklause (links) und dem Flutwehr (rechts) vorbei steuert ihr auf ebener Strecke auf die 20 km zu. Auf dem letzten Kilometer erwartet euch dann noch eine letzte Kraftprobe, denn nach der Abbiegung in die Harpprechtstraße (an der alten Feuerwehr) blickt ihr auf die rund 250 m lange Steigung, die oben an der Anna-Bosch-Straße endet. Dort angekommen geht’s nach rechts und hoffentlich gut gelaunt über die Pfrondorfer Straße auf den Zieleinlauf zu. Herzlichen Glückwunsch!